Weizengrassaft

Der grüne Power-Shot

Weizengrassaft ist wahrlich ein echtes Power-Elixier, denn es steckt voller Vitalstoffe, die dem Körper neue Energie, Kraft und Ausdauer geben. Die Inhaltsstoffe des Weizengrases als Saft zu trinken, bietet für uns Menschen die beste Verwertungsmöglichkeit. Über die Wirkung von Weizengras habe ich bereits in einem Beitrag geschrieben. 

Zur Herstellung von Weizengrassaft eignet sich jedenfalls ein Entsafter, der mit sehr niedriger Drehzahl arbeitet, um Oxidationen zu vermeiden. Der Saft sollte am besten direkt nach der Ernte frisch getrunken werden, wenn möglich auf nüchternen Magen, um die optimale Absorption zu erreichen.

Anfangs sind 20 ml des grünen Elixiers vollkommen ausreichend. Später kann die Dosis auf bis zu 100 ml – über den Tag verteilt – getrunken werden. Für die Herstellung von 2 cl Weizengrassaft mit einem Handentsafter werden übrigens ca. 40 g frisches Weizengras benötigt. Das entspricht einer Anbaufläche von ungefähr 15×15 cm. 

Tipp:

Weizengrassaft kann vom Körper direkt aufgenommen werden. Beim Pressen werden die ganzen Ballaststoffe abgetrennt und die anderen Substanzen finden sich nahezu vollständig im Saft wieder. Der Saft sollte frisch getrunken werden und nicht länger als 20 Minuten stehen, da sonst viele wertvolle Nährstoffe durch Oxidation mit Luftsauerstoff zerstört werden.

Wer direkt auf frisch gepressten und schockgefrorenen Weizengrassaft zurück greifen möchte, kann diesen in BIO-Qualität aus Österreich beziehen. Hier geht es zum Erfahrungsbericht vom agrosprouts-Weizengrassaft.

Weizengrassaft als Heilmittel

Wer den gesunden Saft täglich in seine Ernährung einbaut, tut seinem Körper sehr viel Gutes, denn Weizengras

  • wirkt entgiftend und entschlackt durch die Ausleitung von Säuren, Schwermetallen und anderen Giftstoffen
  • reguliert den Säure-Base-Haushalt
  • reinigt das Blut, ist entzündungshemmend und antibakteriell
  • senkt den Blutdruck, die Blutfettwerte und die Blutzuckerspiegel
  • fördert die Blutbildung und verbessert die Sauerstoffversorgung im Körper
  • liefert neue Energie und steigert die Motivation und Leistungsfähigkeit
  • unterstützt und stärkt das Immunsystem
  • führt zur beschleunigten Wundheilung
  • verbrennt Fettzellen und hilft beim Abnehmen
  • wirkt als natürliches Antibiotikum ohne Nebenwirkung
  • ist gut für den Muskelaufbau durch den hohen Eiweiß- und Eisengehalt
  • trägt zu einem besseren Hautbild bei
  • reduziert Körpergerüche
  • stärkt das Haar
  • wirkt sich positiv auf die Zahngesundheit aus

Vorsicht:

Weizengrassaft kann stark entgiftend wirken. Wenn die Entgiftung zu schnell geschieht, kann das Kopfschmerzen, Schwindel oder Übelkeit verursachen. Dies ist allerdings auch ein Anzeichen, dass dein Körper positiv auf den Saft reagiert. Treten solche Symptome auf, verringere die Menge an Weizengrassaft oder mache einen Tag Pause, damit sich dein Körper an die Veränderungen gewöhnen kann.

Weizengrassaft mal anders

Mit Weizengrassaft kann man noch viel mehr machen als es nur zu trinken. Weitere Anwendungsmöglichkeiten sind zum Beispiel jene

  • zur Zahnpflege: Bei Mundgeruch, Entzündungen im Hals-Rachenraum, Karies, Halsschmerzen oder für weiße Zähne, empfiehlt es sich mit Weizengrassaft zu gurgeln oder Weizengras einfach zu kauen wie einen Kaugummi.
  • zur Haarpflege: Für fettiges, dünnes, graues oder schuppiges Haar reibt man den Saft in die Haare ein und massiert die Kopfhaut.
  • zur Hautpflege: durch die antibakterielle, wundheilende und entzündungshemmende Wirkung eignet es sich sehr gut trockener und empfindlicher Haut, Hautunreinheiten, Akne, Fußpilz, Schuppenflechte, Sonnenbrand usw. Den Weizengrassaft dazu ins Badewasser geben, als Fußbad verwenden oder direkt auf die Haut einreiben.
  • als Wickel: diese Anwendung eignet sich sehr gut bei Schwellungen, Gelenkschmerzen, schlecht heilenden Wunden, Insektenstiche oder Ausschläge
  • für Einläufe: Für die Darmsanierung sind Weizengras-Einläufe sehr wirkungsvoll. Sie entgiften den Darm und die positiven Vitalstoffe werden sofort absorbiert und gelangen ins Blut. Um die volle Wirkung zu erzielen sollte vor dem Einlauf mit Weizengras zuvor ein Einlauf mit Wasser erfolgen, um Schlacke auszuspülen.

Einfaches Weizengrassaft-Rezept:

Glas mit Weizengras was schäumt

Gerade am Anfang, kann der Geschmack von Weizengrassaft sehr gewöhnungsbedürftig sein. Mit der Zeit gewöhnt man sich aber daran und selbst größere Mengen können problemlos pur getrunken werden. Für all diejenigen, die sich nur sehr widerwillig an das gesunde Getränk trauen, habe ich ein einfaches und sehr leckeres Rezept:
– 40 g Weizengras (ergibt ca. 20 ml Weizengrassaft) mit
– 1 Apfel entsaften

Die Kombination von Apfel und Weizengras schmeckt wirklich sehr gut. Der süß-säuerliche Geschmack des Apfels ergänzt hervorragend jenen des Weizengrases. Probiere es einfach aus!

Utensilien für den Weizengras-Anbau

Für den Weizengras-Anbau benötigst du im Wesentlichen lediglich drei Dinge: eine geeignete Pflanzschale, Weizensamen in BIO-Qualität und ein gutes Substrat! Falls du wissen möchtest, wie man Weizengras ohne Erde anbaut, kannst du dich hier entsprechenden informieren.

Fragen & Anregungen?

Solltest du Fragen und/oder Anregungen haben, hinterlasse doch einfach einen Kommentar. Ich werde versuchen, so schnell wie möglich darauf zu antworten – vielleicht ist aber auch ein anderer Leser schneller und ihr könnt euch austauschen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll Up