Weizengras gießen –  aber richtig!

Weizengras gießenZum Gießen von Weizengras reicht normales Leitungswasser völlig aus. Nachdem die Körner eingeweicht waren und angefangen haben zu Keimen werden sie gesät und auch zum ersten Mal gegossen. Genauer gesagt, ist es besser, die Keime mit einem Pumpsprüher zu befeuchten. Der Pumpsprüher ist von Vorteil, weil er einen feinen Wassernebel erzeugt und somit die Körner gleichmäßig besprüht werden können.Innerhalb der ersten 2-3 Tage, wenn die Keimlinge noch abgedeckt und vor Licht geschützt sind, reicht es aus das Weizengras einmal am Tag zu gießen. Um den Erfolg des Weizengrasanbaus zu garantieren, dürfen die Keimlinge nicht austrocknen.

Achte aber auch darauf, nicht zu viel zu gießen. Die Erde sollte nur leicht feucht sein und nicht nass. Bei zu viel Wasser kann sich Staunässe bilden und damit wird die Gefahr der Schimmelbildung stark erhöht. Nachdem das Weizengras ins Licht gestellt wird (Tag 3-4) empfehle ich, das Weizengras bis zum Zeitpunkt der Ernte zweimal am Tag zu gießen. Einfach früh und abends das gesamte Gras mit dem Pumpsprüher befeuchten.

Anbau ohne Erde gießen

Weizengras anbauen ohne Erde Tag 7

Die oben genannten Tipps gelten vor allem für den Weizengrasanbau mit Erde oder Kokossubstrat. Entscheidest du dich für die Variante ohne Erde verfährst du für die ersten 2-3 Tage, wenn die Keime noch im Dunkeln wachsen, ebenfalls wie auch oben beschrieben. Haben sich dann genügend Wurzeln gebildet, die durch das Edelstahlsieb in die Keramikschale ranken, kannst du die Schale einfach mit Wasser füllen und diese dann für ein paar Minuten stehen lassen, bevor das Wasser wieder abgegossen wird. Das Ganze wird dann bis zur Ernte zweimal am Tag wiederholt. Mit diesen Tipps zum Gießen von Weizengras sollte die Gefahr der Schimmelbildung gering sein und das Weizengras schnell wachsen.